previous arrow
next arrow
Slider

Schulleben 2011/12

Bodypainten am Schulfest

Bei der Abschlussfeier am 5. Juli konnten sie SchülerInnen im Kunstraum so richtig nach Lust und Laune „Body-Painten“.

 

Schulfest

Dana, Nikola, Flora und Nikole aus der 2 B Klasse

 

Schulfest

Vivian in Grün

 

Schulfest

von links oben: Jakob, Florian, Laurin, Gregor
von links unten: Lukas, Alexander, Emil und Elias

 

Tischfußball-Turnier – wir gratulieren den Siegern!

Das Tischfußball-Turnier, das im Rahmen des Schulfestes am Do, den 5. Juli 2012 im Atrium des BRG in der Au ausgetragen wurde, erfreute sich großer Beliebtheit. Zahlreiche Teams der 1. bis 7. Klassen stellten sich der sportlichen Herausforderung und bewiesen hohe Konzentrationsfähigkeit, blitzschnelle Reaktion und technisches sowie taktisches Geschick. Folgende Teams überzeugten mit ihrem Können und belegten die Plätze 1 bis 3 – wir gratulieren:

1. Platz: Thomas Kos und David Netzer

Tischtennis 1

2. Platz: Mark Pancheri und Patrick Spörr

Tischtennis 2

3. Platz: Johannes Kritzinger und Dominic Bütterich

Tischtennis 3

 

Innsbrucker Festwochen der Alten Musik

„Schöne Fremde“ ist das Motto der Innsbrucker Festwochen der Alten Musik 2012. Auf Anregung von Frau Prof.in OSTRin Uta Mack haben Paula Nikolussi und Noel Bergant zu diesem Thema an einem Kreativschreibwettbewerb teilgenommen.

Paulas Geschichte hat die gesamte Jury in ihren Bann gezogen. Sie wurde damit zur Siegerin in der Kategorie B (7./8. Schulstufe) erkoren. Lesen Sie selbst: http://www.altemusik.at/news/

Wir gratulieren!

Festwochen

 

Aufführung von IyASA & ThEATRO PICCOLO – „Girafika“

Am Mi, den 4. Juli 2012 präsentierte die Tanz- und Schauspielschule IyASA (INKULULEKO YABATSHA SCHOOL OF ARTS) aus Zimbabwe in Zusammenarbeit mit ThEATRO PICCOLO das Stück „Girafika“ am BRG in der Au. Mit ihrer energiegeladenen Show bestehend aus traditionellem Tanz, Gesang, afrikanischer Musik und Erzählkunst begeisterte das Ensemble die Schülerinnen und Schüler der Unter- und Oberstufe. Beeindruckende Stimmen, faszinierende Chöre, mitreißende Rhythmen und pulsierende Livemusik - ein Erlebnis für Jung und Alt, das man so schnell nicht vergessen wird!

Girafika

© Theater am Spittelberg

 

Internationaler Erfahrungsaustausch

Im Rahmen eines internationalen Projekttreffens koreanischer und europäischer Partneruniversitäten organisierte Mag. Klaus Reich (Universität Innsbruck) am 12. Juni 2012 für sechs Teilnehmer/innen aus Finnland, Estland und Korea eine Schulbesichtigung am BRG in der Au. Von besonderem Interesse für Prof. Okhwa Lee (Chungbuk National University, Korea), Prof. Heeok Heo (Sunchon National University, Korea), Prof. Irja Leppisaari (Central Ostrobothnia Univ. of. Appl. Sciences), Prof. Esko Johnson (Central Ostrobothnia Univ. of. Appl. Sciences), MA Jani Haapakoski (Univ. of Oulu) und Vizerektor Priit Reiska (Universität Tallinn) waren die Führung durch das Schulgebäude mit all seinen architektonischen Besonderheiten (sowie das Zusammenführen von Architektur/Technik und pädagogischem Konzept), das Beobachten unterschiedlicher Unterrichtssequenzen und vor allem der Erfahrungsaustausch mit Dir. Margret Fessler in Hinblick auf Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Schulsysteme und -konzepte in den verschiedenen Ländern.

Erfahrungsaustausch

 

Artistinnen der 1C

Die Schülerinnen der 1C stellen im Sportunterricht ihr artistisches Talent unter Beweis!

Artistinnen

 

Tennis Landesmeisterschaft Mixed - Bewerb

4.Mai und 15. Mai 2012

Erstmals nahm unser BRG in der AU an der Schul-Landesmeisterschaft im TENNIS teil.

Gespielt wurden 5 Einzel und 2 Doppel, bei denen jeweils ein Mädchen zum Einsatz kommen musste. Ich hatte ein paar unserer Schüler/innen während der Sommersportwoche im letzten Jahr beim Tennisspielen gesehen hatte und konnte deren Talent bewundern. Es schien mir also sinnvoll, mich in weiteren Klassen umzusehen bzw. –hören, wo denn unsere guten Tennisspieler versteckt waren… Ich begann nun, ein Schulteam zusammenzuwürfeln, das noch nie zuvor miteinander gespielt hatte, doch gleich im ersten Match wusste ich, dass die Entscheidung für folgendes Team die GOLDRICHTIGE war : Julia Jakovljevic, Markus Wegscheider, Raul Schwarzbauer, David Netzer, Clara Possert, Gregor Aigner, Lukas Vrba.

Wir belegten nach tollen Wettkämpfen und einem Sieg über die Sport- NMS Fulpmes in der ersten Runde den guten 7. Platz bei den Tiroler Landesmeisterschaften. Unsere Tennisspieler/innen haben mit Sicherheit dafür gesorgt, dass man sich an das BRG in der Au erinnert.

Danke den Aktiven für 2 wunderbare Wettkampftage und spannende, faire Spiele. Ich bin stolz auf „mein“ Team. (Prof. Jutta Luchner)

Tennis 1

 

Tennis 2

 

Floorball Unterstufen Turnier

Im Jänner besuchte uns eine Floorball- bzw. Hockey-Trainerin namens Barbara. Sie erklärte uns das Spiel näher und brachte unserer Turngruppe, welche aus den Mädchen der 4ABD bestand, die Grundlagen bei. Nach vier langen Stunden durchgehendem Trainieren bildeten wir eine Gruppe aus den besten und interessiertesten Mädchen: So bestand unser Team von nun an aus Marwa, Melis, Daria ,Sara, Marion, Gundula und Daniela. Wir organisierten uns anschließend T-Shirts gaben ihnen unsere eigene Note und nannten uns HOT SHOTS.

Wir hatten uns hart auf das anstehende Turnier vorbereitet, das am USI stattfand, wo wir dann Top motiviert gegen unseren ersten Gegner antraten. Das Resultat war eine Niederlage, da unsere Telfer Gegnerinnen durch unzählige Fouls und Beschimpfungen ein 1:0 erzielten. Doch davon ließen wir uns noch lange nicht unterkriegen und kämpften weiter!

Eines war aber sicher, dass es nicht an unserer Torfrau Marion liegen konnte, denn gehalten hat sie wie ein Profi!

Wir bestritten weitere Spiele und gaben nicht auf, so dass sich der anstrengende Vormittag doch noch auszahlte: Wir bekamen die Bronzemedaille - stolzer dritter Platz! Jeder hatte seinen Spaß genauso wie unsere Turnlehrerin, bei der wir uns für die Unterstützung bedanken möchten

Völlig ausgepowert, aber dennoch mit einem Lächeln im Gesicht verließen wir die Halle denn wir hatten neue Freundschaften geschlossen. Besonders mit der gegnerischen Mannschaft (die nebenbei Erster wurden) verstanden wir uns prächtig und unterstützten uns gegenseitig, auch dafür ein großes Danke an sie!

  • floorball1_klein
  • floorball2_klein
  • floorball3_klein
  • floorball4_klein
 

Text: Daniela A. 4a, Gundula S. 4a & Daria Q. 4a

 

Projektwoche Linz 6a

Auf Sightseeing-Tour gehen, im Biologie- und Computerlabors arbeiten, künstlerisch tätig sein, Geschichte und Industrie hautnah erleben…..Wo all das in nur wenigen Tagen möglich ist? Die Antwort lautet kurz und bündig: in Linz!

Begleitet von Benjamin Fliri und Claudia Daxner erlebten die Schülerinnen und Schüler der 6a eine Woche, in der jeder Tag einem anderen Schwerpunkt gewidmet war und jedes Lernfeld, das die Klasse sich für die Oberstufe gewählt hatte, zu seinem Recht kam. Zugegebenermaßen konnten wir das für Latein nur durch das Studium von lateinischen Inschriften erreichen. ;)

Acht Stunden mit zwei Workshops im Ars Electronica Centrum verlangten allen einiges ab. Im Labor von „Copy Plant“ hieß es steril arbeiten, um Pflanzen zu kopieren und neue Zellkulturen nicht zu gefährden. Neues zu designen, eigene Ideen in Produkte umzusetzen, von der computerunterstützten 3D-Idee bis zum in 3D ausgedruckten Produkt, all das war bei „Hightech Plastique“ möglich. Wie alle bei diesen aufwändigen Arbeiten Zeit fanden, auch noch die Kitzbühler Streif hinunterzurasen, bleibt ein Geheimnis.

Da Linz die Perle Hitlers im dritten Reich war und das KZ Mauthausen nahe bei Linz liegt, war ein Tag diesem bedrückenden Thema gewidmet. Unter anderem zeigte eine spezielle Stadtführung auf, wie eng und oft auch freundschaftlich das Leben späterer Nazi-Größen mit dem ihrer jüdischen Nachbarn vor dem Dritten Reich verwoben war und wie schrecklich dieses Zusammenleben unter aktiver Mithilfe ehemaliger Nachbarn beendet wurde.

„Stahl, Autos & Kunst“ lautete der letzte Schwerpunkt, der auf den ersten Blick vielleicht etwas seltsam anmutet. Der Spruch, „jedes in Europa gefertigte Auto war schon einmal in Linz, nämlich als Stahlblech in der Voest-Alpine“, erklärt dazu einiges. Wir erlebten am Vormittag die Stahlerzeugung beinahe hautnah bei einer Werkstour mit, um am Nachmittag im Museum der modernen Kunst, dem „Lentos“, in der Sonderausstellung „Car Culture“ zu sehen, was bildende Künstler aus Autos machen. Was die Klasse im anschließenden Atelier-Workshop mit der Hilfe von Matchboxautos kreierte, wird hoffentlich bald ausgestellt.

Neben dem dichten Programm blieb trotzdem noch viel Zeit, die gemütliche Innenstadt zu erforschen, das Donauufer zu genießen, Kino, Theater und Kabarett zu besuchen und nicht zuletzt das AEC als Discjockey zu bespielen.

  • 3D_Design2_klein
  • 3D_Design_klein
  • 6a_klein
  • Biologielabor_klein
  • Mikroskopuntersuchung_klein
  • StahlweltVoest_klein
  • Staunen_ueber_Kunst1_klein
  • Staunen_ueber_Kunst2_klein
  • Staunen_ueber_Kunst3_klein
  • imAtelier_klein

 

Typisch weiblich? Typisch männlich? Girls'- und Boys' Day überprüfen, ob das wirklich stimmt!

Girls' Day

Hast du gewusst, dass sich in Tirol ca. 50% der Mädchen für die Lehrberufe der Einzelhandelskauffrau, der Frisörin oder der Bürokauffrau entscheiden? Dass die Mädchen ihre Berufsmöglichkeiten dadurch nicht voll ausschöpfen, liegt auf der Hand. Aus diesem Grund fand der Girls` Day heuer schon zum 11. Mal statt. Der Aktionstag stellt den Mädchen vor allem technische, handwerkliche und naturwissenschaftliche Arbeitswelten in der Praxis vor. Unter den 750 teilnehmenden Mädchen waren auch heuer wieder die Schülerinnen unserer 3. Klassen vertreten. Bohren, Schweißen, Löten und ein TV-Auftritt bei „Tirol heute“ (http://tirol.orf.at/studio/stories/2530553/) sorgten für gute Stimmung bei den Mädchen.

 

Girls' Day ORF

Larissa (2. von links, 3A-Klasse) mit Mädchen aus anderen Schulen mit Radio-Tirol-Moderatorin Barbara Kohla (Foto ORF-Tirol)

Boys' Day

Bei den Burschen sieht es, was die Berufswahl anbelangt, ähnlich aus wie bei den Mädchen. Ein großer Teil entscheidet sich für männertypische Berufe. Die Arbeit mit Kindern zählt dort nicht dazu. Aus diesem Grund erhielten die Burschen der 3. Klassen die Möglichkeit, einen Tag in die Rolle eines Kindergartenonkels zu schlüpfen. Dass diese Rolle auch den Burschen Spaß macht, zeigen die zahlreichen positiven Rückmeldungen der Jungs. Mitunter wehrten sich die Kinder nicht nur sprichwörtlich mit Händen und Füßen, um die Burschen noch länger bei sich zu haben, wie Mark aus der 3B berichtet: „Alle Kinder haben sich danach an mich gehängt und an meiner Jacke gezogen. Ich hatte Angst, dass meine Jacke kaputt wird. Ich habe mich bei den Kindern verabschiedet und bei den Kindergartentanten bedankt. Viele Kinder waren traurig, dass ich gehe.“

 

Projekt "Menschenbibliothek"

Im April nahm die 6a die Gelegenheit wahr, in der Stadtbücherei in „Menschenbüchern“ zu lesen. An drei Stationen standen uns als Beispiel für gelungene Integrationsmodelle Msc Eric Bayala und Lisa Vuljaj zur Verfügung. Einen interessanten Beruf steuerte Stadtplanerin Frau Dipl.Arch. Erika Schmeissner-Schmid bei.

Wir mussten diese „Bücher“ nur noch aufschlagen, stiegen so in interessante Gespräche ein und erfuhren viel über die Schwierigkeiten, denen sich MigrantInnen gegenüber sehen, und nahmen Beeindruckendes mit, das auch uns selbst in schwierigen Berufssituationen helfen kann.

Der heurige Schwerpunkt des Projekts „Menschenbuch“ der Stadt Innsbruck lautet: Auswirkungen der globalen wirtschaftlichen Krise auf uns und auf den legalen Aufenthalt von Menschen, die in unser Land gekommen sind. Es bietet die Möglichkeit, den eigenen Umgang mit Diversität zu überprüfen und zu entwickeln.

 

Menschenbibliothek

Lisa Vuljaj (2. v. re) im Gespräch mit Schüler/inne/n der 6a

 

Eric Bayala und 6A

Eric Bayala, Msc (1. v. re) und Schüler/innen der 6a

 

Innsbrucker Stadtlauf

12.5.2012

Das Gymnasium in der Au läuft – und zwar schnell – beim Innsbrucker Stadtlauf. Alle? Viele? Nein, heuer noch nicht, doch immerhin über 40 vor allem Läuferinnen aus den Klassen 1bcde und der 4a.
Es war beeindruckend, wie alle mit Begeisterung dem nicht sehr freundlichen Wetter am Samstag trotzten und mitten unter hunderten anderen Läufer/inn/en ihr Bestes gaben. Viele waren zum ersten Mal bei einem Wettkampf dabei, die Aufregung war entsprechend groß. Doch das wochenlange Training im Sportunterricht hat sich gelohnt. Alle besiegten sich selbst, erreichten laufend das Ziel und nahmen mit berechtigtem Stolz ihre Medaillen entgegen.
Als kleine Draufgabe soll hier Folgendes angemerkt werden: In der Klassenwertung erreichte die 1de den vierten Rang und war damit das beste reine und noch dazu jüngste Mädchenteam!

  • AnaisPrajzerMaraGesierich_klein
  • Laeuferinnen1bcde_klein
  • LauraGrassmayr_MiriamHeidegger_klein
  • LilliHaeusler_klein
  • TheresaRohrer_klein

 

Politische Bildung für Jugendliche – Diskussion mit dem Innsbrucker Gemeinderat

Im Rahmen des Unterrichtsschwerpunktes "Politische Bildung" wurde von den Lehrkräften Prof. Adeline Heim und Prof. Peter Leitl in Zusammenarbeit mit der Projektgruppe Politische Bildung für Jugendliche (PoBi – Projektleiterin Victoria Weber) eine Podiumsdiskussion mit Vertreterinnen und Vertretern des Innsbrucker Gemeinderates initiiert.

 

Gemeinderat

 

Konzertbesuch der besonderen Art

Die 5a Klasse besuchte am Mittwoch, 14. März 2012, ein Konzert der besonderen Art. Felix Klieser, ein junger Hornist aus Deutschland, ist über den Verein „Roll on Austria“ zu einem Konzert nach Innsbruck in die Hypo Tirol Bank gekommen. Durch seine angeborene körperliche Behinderung fehlen ihm beide Hände und er bedient sein Instrument allein mit seinen Füßen. Dieser Hornist der internationalen Spitzenklasse trat gemeinsam mit seinem Pianisten Michael Schäfer erstmalig in Österreich auf und beeindruckte durch sein musikalisches Spiel und seine großartige Lebenseinstellung. Die SchülerInnen hörten Waldhornsonaten von Max Zenger, Paul Hindemith und Ludwig van Beethoven und konnten im Anschluss den Künstler persönlich kennenlernen und ihm einige Fragen stellen. Die SchülerInnen werden dieses spezielle Konzerterlebnis sicherlich lange in positiver Erinnerung behalten. Eine Schülerin der 5a Klasse erinnerte sich im Nachhinein an den Konzertbesuch: „Das Lächeln der geistig behinderten Kinder im Publikum während die Musik spielte war unglaublich. Das war ein Erlebnis zum Nachdenken: Wir sind alle gleich und Musik zeigt uns das auch!“

 

Konzertbesuch

Prof. Monika Bodner, Musikerziehung

 

Impressionen zum Tag der offenen Tür

Am Fr, den 20. Jänner 2012 öffnete das Bundesrealgymnasium in der Au für alle interessierten Eltern und Kinder seine Pforten und lud ein zu einer spannenden und abwechslungsreichen Entdeckungsreise durch das Schulgebäude …

 

 Tag der offenen Tür

 

Tag der offenen Tür

 

Tag der offenen Tür

 

Tag der offenen Tür

 

Tag der offenen Tür

 

Tag der offenen Tür

 

 

Jede Sprache ist eine Chance!

Muttersprachlicher Unterricht in sieben Sprachen

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass ein Kind mit anderer Erstsprache als Deutsch wesentlich besser Deutsch und andere Fremdsprachen erlernen kann, wenn gleichzeitig die eigene Erstsprache weiterentwickelt wird. Daher wird im Schuljahr 2011/12 erstmals schulartenübergreifend muttersprachlicher Unterricht für Schülerinnen und Schüler mittlerer und höherer Schulen in sieben Sprachen angeboten: Arabisch, Bosnisch/Kroatisch/Serbisch, Italienisch, Russisch, Spanisch, Türkisch und Ungarisch.

Dieses zusätzliche Bildungsangebot findet am Nachmittag statt und kann als Freigegenstand oder unverbindliche Übung im Ausmaß von zwei Wochenstunden pro Sprachgruppe besucht werden. Derzeit sind bereits mehr als 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer angemeldet. Weitere Anmeldungen sind über die eigene Schule noch möglich.

Bei einer Auftaktveranstaltung am BRG in der Au wurden die angemeldeten Schülerinnen und Schüler sowie interessierte Eltern über die näheren Details dieses richtungsweisenden Projektes durch Landesschulinspektor HR Dr. Thomas Plankensteiner, Direktorin OStR Mag. Margret Fessler und Natasa Marosevac (Mitarbeiterin der Migrant/inn/enberatung am LSR), die maßgeblich für das Zustandekommen dieses Projektes verantwortlich war, informiert.

Der Amtsführende Präsident des Landesschulrates, Dr. Hans Lintner, erklärt zu dem neuen Angebot: „Mit dem Start des muttersprachlichen Unterrichtes wird auch der Tatsache Rechnung getragen, dass Schülerinnen und Schülern, die zweisprachig aufwachsen, ungeachtet ihrer Staatsbürgerschaft oder ihrer Aufenthaltsdauer in Österreich und ihrer Deutschkenntnisse die Möglichkeit geboten wird, ihre Sprachkompetenz zu erhöhen. Zwei- oder mehrsprachig aufzuwachsen, stellt in der heutigen Zeit eine große Chance für junge Menschen dar.“

Vertiefende Informationen zum muttersprachlichen Unterricht: www.muttersprachlicher-unterricht.at

 

Muttersprachlicher Unterricht

Stehend links: Landesschulinspektor HR Dr. Thomas Plankensteiner und Direktorin OStR Mag. Margret Fessler
Erste am Podium sitzend links: Natasa Marosevac, Mitarbeiterin der Migrant/inn/enberatung am LSR

 

Muttersprachlicher Unterricht

Landesschulinspektor HR Dr. Thomas Plankensteiner (rechts) und die Besucherinnen und Besucher im BRG in der Au bei der Auftaktveranstaltung zum muttersprachlichen Unterricht

 

Besuch der Bildungsmesse VISIO-Tirol

Am 24.11.2011 besuchte die 4a gemeinsam mit Prof. Girstmair und zwei Studierenden des Schulpraktikums im Rahmen ihres Geographieunterrichts die Bildungsmesse VISIO-Tirol im Messezentrum Innsbruck. Die Jugendlichen konnten sich im Rahmen dieser Veranstaltung über aktuelle Trends am Arbeits- und Bildungsmarkt informieren und sie erhielten Antworten auf ihre Fragen rund um das Thema (Wunsch-)Beruf bzw. Aus- und Weiterbildung. Die Messe bot ihnen darüber hinaus die Möglichkeit, ganz praktische Erfahrungen in verschiedenen Lehrberufen zu sammeln. Einige Schüler/innen probierten, im Feinkosthandel eine schöne Wurst- und Käseplatte zu belegen, andere konnten ihren modischen Geschmack beweisen, indem sie eine Kleiderkombination für eine Dekoration zusammenstellten. Bei der Koch- und Kellnerausbildung durfte man sich natürlich auch ordentlich stärken und Energie tanken bevor man wieder in das breit gefächerte Informationsangebot der VISIO-Tirol eintauchte.

 

Visio Tirol

 

Visio Tirol

 

 

Buddyprojekt - DVD-Nachmittage für die ersten Klassen

Am 28. November, 1. und 6. Dezember 2011 veranstalteten die Buddies des BRG in der Au für die Schülerinnen und Schüler der ersten Klassen DVD-Nachmittage. Im verdunkelten Theatersaal sorgten die Buddies für knisternde Kinostimmung und präsentierten den Erstklässler/inne/n Filme wie z. B. Kung Fu Panda oder Gregs Tagebuch. Anliegen des Buddyprojektes ist es, dass ältere Schülerinnen und Schüler (sog. Buddies) Verantwortung für Jüngere übernehmen, Gemeinschaft fördern und die Kinder der ersten Klassen bei Fragen und Problemen unterstützen.

 

Buddies

 Buddies am BRG in der Au

v. l. n. r. stehend: Prof. A. Larcher (Projektbetreuung), Matthias Würfl, Radoje Lacmanovic, Sophia Minatti, Beyzanur Temiz
v. l. n. r. sitzend: Sarah Maier, Aaliyah Tolloy, Muamera Redzepovic, Melani Maric

 

 

Hauptpreis bei Sammelaktion für das Aufbauwerk der Jugend

Das Aufbauwerk der Jugend ist ein Verein für soziale Jugendarbeit in Tirol, das seit mehr als 50 Jahren besteht. Die Kernaufgabe dieses Vereins liegt in der Berufsvorbereitung für Menschen mit besonderem Förderbedarf mit dem Ziel der beruflichen Integration.

An der jährlich stattfindenden Sammelaktion für das Aufbauwerk der Jugend nahmen heuer auch engagierte Jugendliche der 3B Klasse des BRG in der Au teil. Ausgestattet mit Sammelboxen durchkämmten sie die Gegend, brachten Passanten ihr soziales Anliegen näher und baten um finanzielle Unterstützung für die Jugendarbeit in Tirol. Für Oliver Köll (3B) machte sich der Einsatz im wahrsten Sinne des Wortes bezahlt: als Gewinner des Hauptpreises der Sammelaktion wurde ihm am Mo, den 21. November 2011 von Herrn Mag. Johann Aigner, dem Geschäftsführer des Aufbauwerks der Jugend, feierlich sein Preis überreicht. Wir gratulieren Oliver herzlich und danken ihm für sein Engagement!

 

Sammelaktion Aufbauwerk

v. l. nach re: Dir. Mag. Margret Fessler, Mag. Johann Aigner, Oliver Köll, Mag. Alexandra Larcher

 

 

Lernatelier für die Oberstufe am BRG in der Au

 

„Bildung ist der Pass der Zukunft, denn das Morgen gehört den Menschen, die sich heute darauf vorbereiten.“ - Malcolm X

 

Liebe Schülerinnen und Schüler der Oberstufe!

Am Dienstag, den 25.10.2011 von 14:00-16:00 ist das Lernatelier im Raum 3M5 für Oberstufenschüler/innen des BRG in der Au das erste Mal in diesem Schuljahr geöffnet.

In unserem Lernatelier haben alle interessierten, neugierigen und motivierten Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit gemeinsam mit Lehramtsstudierenden zu lernen. Ihr wählt dabei WAS und WIE ihr lernen wollt und könnt euch von den Studierenden Unterstützung und Hilfe holen.

Die folgenden Grundsätze werden im Lernatelier von den betreuenden Studierenden beachtet:

  • Alle arbeiten selbstständig an unterschiedlichen Aufgaben.
  • Schülerinnen und Schüler mit Lernschwierigkeiten erhalten Tipps und Hilfe.
  • Schülerinnen und Schüler unterstützen sich gegenseitig beim Lernen
  • Der Unterrichtsstoff kann im Lernatelier wiederholt, aber auch vertieft behandelt werden.

Geist

Ziel dabei ist es, vom Wissen zum Können und zur Bildung zu gelangen: Vom Ich zum Du zum Wir. Durch das Erlernen von Selbsttätigkeit und Handlungsfähigkeit und somit der Entwicklung von Persönlichkeit entsteht Identität, also das Ich, zum Ich gehört auch die Abgrenzung, das Du. Wissen und Können bleibt allerdings immer ohne Wirkung, wenn es nicht im Austausch mit anderen zur Lösung eines Problems, zur Beantwortung von Fragen oder dem Stellen neuer Fragen führen kann. Ein Austausch unter Lernenden erfordert Begründung, Perspektivenwechsel, Diskurs und soziale Kommunikation, das Wir.

Das Lernatelier istab 25.10.2011 jeden Dienstag von 14:00-16:00 über das gesamte Schuljahr geöffnet und wird von Studierenden betreut. Das Lernatelier findet im Raum 3M5 statt. Wenn ihr das Lernatelier besuchen wollt, tragt euch bitte immer von Freitag bis Montag in die Anmeldeliste für das Lernatelier ein. Die Anmeldeliste hängt an der Tür von Raum 3M5.

Fragen zum Lernatelier richtet ihr bitte per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Differenziertes und Vernetztes Lernen in einem Lernatelier für die Oberstufe