previous arrow
next arrow
Slider

INNSIEME - drei Länder gemeinsam für die Biodiversität am Inn

Inn klein P9170268Projekt-Kick-off

Der Inn fließt vom Engadin, durch Tirol und Bayern, dann entlang der Grenze Oberösterreich/Bayern bis Passau fast immer durch intensiv genutzten menschlichen Siedlungsraum.  

Fast der ganze Uferbereich des Inns ist verbaut und das Flussbett eingetieft. Zumeist sind auch Bäche, die in den Inn münden vom Inn selbst abgeschnitten. Aulandschaften, wie sie im Inntal natürlich wären (BRG in der Au!), gibt es fast nicht mehr. Das führt natürlich dazu, dass aus einem eingentlich sehr vielfältigen Fluss ein eher fader Kanal geworden ist.
Das zu ändern ist das Ziel dieses Projektes. Ganz konkret sollen Bereiche am Inn so verändert werden, dass sich die Natur diese Stücke wieder zurückholen kann. Außerdem dienen diese Projekte zur Aufweitung des Flussbettes und das Entstehen von Retentionsräumen dem Hochwasserschutz.
Jedes Projekt braucht einen Anfang - kick-off. Zu diesem Zweck trafen sich VertreterInnen unter Leitung des WWF Österreich vieler Partner von INNSIEME in Rosenheim (Bayern) am Innmuseum. Von dort wurden die gewichtigen Gäste mit Zillen zu einer gerade fertiggestellten Renaturierungsfläche geschippert, um ihre Reden auf Innsand zu halten.
Projektvorstellung und come-together wurden dann im Innmuseum der Stadt Rosenheim abgehalten. Das BRG in der Au ist, wie auch das Karolinen Gymnasium Rosenheim, als assoziierter Partner (jene, die nicht finanziell beitragen) an dem Projekt beteiligt. (Johannes Rainer, 20. September 2019)

 

Projektpartner:
WWF Österreich (Elisabeth SÖTZ bzw. Andrea JOHANIDES)
Universität Innsbruck (Inst. f. Ökologie, AG River and Conservation)
Fundaziun Pro Terra Engiadina (PTE, Angelika ABDERHALDEN)
Land Tirol (VLP Stephanie JICHA)
Bayern (MD Rüdiger DETSCH)
Land Oberösterreich (Gerald NEUBACHER)
Verbund (Karl Heinz GRUBER)
Tiroler Fischereiverband (Zacharias SCHÄHLE) 

  • Inn_10_P9170268

 

Bild 1: Abfahrt mit der Zille - in der Schwimmweste sind alle gleich
Bild 2: Festgäste auf der Renaturierungsfläche
Bild 3: Tiroler Landtagsvizepräsidentin spricht am und über den Inn
Bild 4: Der Inn
Bild 5: RednerInnen in den Startlöchern (am Sand)
Bild 6: Neuer Altarm am Inn

Klick aufs Bild! (Bilder: Johannes Rainer)