previous arrow
next arrow
Slider

corona 

Leonhard hat ein Erlebnis

Markovics Schrammeln klein 7504schrieb Alfred Polgar

in einer gleichnamigen Erzählung. Schade, dass er von uns und dem unseren nichts wusste. Wir hatten nämlich noch ein viel intensiveres und besseres, das wir nur nicht annähernd so gut beschreiben und schon gar nicht so vorlesen können. Einen Abend lang Karl Markovics und die oberösterreichischen Concertschrammeln.

Ersterer las Altenberg, Jandl, Kisch, Kraus, Kuh, Polgar und Torberg in einer Darbietung, die durch seine Kunst, seinen Witz, seine uneingeschränkte Präsenz, seine Energie und auch durch die Auswahl der Texte einfach großartig und ganz besonders war. Der Oscar fürs Vorlesen ginge an ihn.
Die Konzertmusik der Schrammeln war wunderschön, anrührend und folglich eine kongeniale Ergänzung. Wir Zuhörende würdigten beides, Lesung und Musik, mit unverhohlener Begeisterung.
Der GVVI, der an unserer Schule beheimatete Kulturverein, auf dessen Einladung Der verlorene Heurige und andere Kalamitäten stattfand, bedankt sich bei seinen Gästen und den Künstler_innen für die Hochstimmung und den perfekten Abend. Wir schätzen außerdem die Aufmerksamkeit und Freundlichkeit, mit der Karl Markovics Veranstaltungsart und Veranstaltungsort hervorhob, sehr. Und wie immer gilt unser Dank Direktorin Margret Fessler und den Freund_innen unseres Vereins - wo immer ihr seid, im Publikum, in der Küche, hinter der Bar und inmitten von Türmen von Stühlen. (dlam, 13. November 2018)

  • Markovics_Schrammeln_10_7325

Klick aufs Bild! (Bilder: dlam)