previous arrow
next arrow
Slider

Als voll coole Zusammenarbeit

Volkskunstmuesum klein 9488und einzigartige Gelegenheit

fassten Luna, 8E, und Sophia, 8D, zusammen, woran sie seit einem Jahr gearbeitet hatten und was am Donnerstag in Form einer Ausstellungseröffnung - In den leeren Spiegeln ... im Volkskunstmuseum - gefeiert wurde.

Wir berichteten bereits ausführlich über die wichtigsten Schritte der coolen Zusammenarbeit und einzigartigen Gelegenheit, also nur noch einmal kurz zur Erinnerung: Ganz am Anfang waren die Bilder, die Carmen Brucic, Künstlerin und Lehrerin am BRG in der Au, in der Wohnung des Tiroler Malers und Bildhauers Wolfram Köberl unmittelbar nach dessen Umzug in ein Seniorenheim gemacht hatte und die jetzt in einer Sonderausstellung am Volkskunstmusem gezeigt werden.
Zu diesen Fotos schrieben die Schüler_innen der jetzigen 8D kreative Texte in von Deutschlehrer Gerald Helfer und Schriftstellerin Elia Barceló geleiteteten Workshops, die sowohl in der Schule als auch in den Stuben des Volkskunstmuseums stattfanden. 
Ebenso im letzten Schuljahr gestaltete die BE-Gruppe von Carmen Brucic in einer der denkmalgeschützten Stuben des Volkskunstmuseums eine Lebenswelt und machte die Dinge, die sie mitbrachten, und den Prozess des Installierens zu einem Kunstprojekt

Die Ausstellung eröffnete der Direktor der Tiroler Landesmuseen, Wolfgang Meighörner. An der von Constanze Köberl moderierten Podiumsdiskussion nahmen auch Carmen Brucic, Direktorin Doris Schumacher, Luna Radl aus der BE-Gruppe, Sophia Margreiter aus der Schreibwerkstatt und Kuratorin Rosanna Dematté teil. Grundtenor des Gesprächs war, dass junge Leute ins Museum gehören. Carmen Brucic erklärte außerdem, dass Kunst, in diesem Fall Fotografie, wie ein Scharnier funktioniert, eine Türangel, die den Blick zwischen Welten und in andere zulässt. Und Doris Schumacher sprach davon, wie berührend sie die Kraft der jungen Leute empfunden hatte, die so viel Eigenes in dieses Museumsprojekt mitbrachten, und ihre Achtsamkeit im Umgang mit Vorhandenem.

Die sehr guten Ideen enden aber natürlich nicht hier. Eine neue hatte Luna bereits zum Schluss der Podiumsdikussion, nämlich ein noch größeres Projekt in Angriff zu nehmen - statt der Matura :). Ihren Kolleg_innen und ihr trauen wir es sogar zu, Ideen für die dazu notwendige Überzeugungsarbeit zu entwickeln.

Die Ausstellung ist bis 16.2. im Tiroler Volkskunstmuseum zu sehen. Und dabei wird noch eine weitere, wieder sehr gute Idee umgesetzt: Schüler_innen unserer Schule führen Schüler_innen durch die Ausstellung. (dlam, 27.  Oktober 2019)

  • Volkskunstmuesum_10_9380

Klick aufs Bild! (Bilder: dlam)