Weiler Vergessen klein 7752beschäftigten sich Tatjana Weiler,

Kinder- und Jugendbuchautorin und Gründerin eines Vereins zur Integration von Menschen mit Demenz und deren Angehörigen, die 4D und ihre Lehrerin Adeline Heim. Eine sehr intensive Stunde lang ging es darum, sich einiger Dinge bewusst zu werden.

Dass Individualität und die persönliche Geschichte, genauso wie die eigene, innerhalb einer Gruppe nicht einfach verlorengehen, auch nicht wenn das Verbindende eine klinische Diagnose ist, und dass Gefühle auch bei einer Krankheit erhalten bleiben, die das Denk- und Erinnerungsvermögen beeinträchtigt. Oder dass man Betroffenen sehr viel Unterstützung geben kann, indem man einfach da ist und versucht herauszufinden, welche Gefühle hinter den oft schwer deutbaren Äußerungen einer dementen Person stehen. Frau Weiler sprach auch über Empfehlungen der Demenzforschung, was wir alle für unser Gedächtnis und Denken tun können: ständig Neues lernen und tun, viel draußen in der frischen Luft sein und viel lachen.
Zwischendurch las sie Stellen aus ihrem Buch - Das Ich in mir oder wer ist Georg - vor und sammelte am Ende schöne Erinnerungen, die die Klasse während des Workshops aufgeschrieben hatte, in einer Erinnerungskiste. (dlam, 20. November 2018)
Mehr zum Verein

  • Weiler_Vergessen_10_7745

Klick aufs Bild! (Bilder: dlam)